Dancas Ocultas und Dom La Nena im Konzerthaus

Aus dem Zyklus „world unplugged“

Das portugiesische Akkordeonquartett „Dancas Ocultas“ macht Musik, die den Zuhörer „zu Reisen zwischen Himmel und Erde einlädt“, wie es im Programm heißt. Mit solch einer Vorgabe angekündigt, erfüllte dann das Quartett mehr als alle Erwartungen des Publikums.

Das Licht im Saal ist auf Dämmerung heruntergedimmt. Stampfende, dumpfe Töne wie die einer alten Dampflok – dann setzen die Musiker ein und von da ab ist man total in ihrem Bann, in einer anderen Welt. Die Fülle an innovativen Improvisationen, gespickt mit Zitaten aus der Welt des Tango Nuevo, des Walzers oder aus Filmen ist so dicht, dass man aufhört zu analysieren, sondern sich nur mehr vom Rhythmus und der Klangfülle forttragen lässt. Die Stimmungen wechseln innerhalb eines Stückes blitzschnell – Melancholie des Fado wechselt zu witzigen Schnörkelrhythmen oder zu frech – herausfordernden Verfremdungseffekte.. Dann wieder bauen die Vier (Artur Fernandes, Francisco Miguel, Filipe Cal und Filipe Ricardo) Töne auf – groß wie eine Architektur. Dabei ziehen, dehnen und drehen sie den Balg bis in Äußerste, was sie wie Musikarchitekten, Musikakrobaten erscheinen lässt. Perfekt unterstützt wird diese Musikarchitektur durch eine gekonnte Lichtregie. Manchmal glaubt man sich auf einer Kuhweide, die Glocken bimmeln lieblich, doch sofort ändert sich die Stimmung und man glaubt sich einem Tieffliegerangriff ausgesetzt. – Ein Musiktheater, in der die Akkordeonisten Schau-Spieler werden, uns mit der exzellenten Mischung aus Emotion und Coolness von einer Szene in die nächste katapultieren.

Mit an Bord : Dom La Nena, eine brasilianische Cellistin und Sängerin. Ganz ehrlich: Gegen diese vier Musikkaliber war es nicht leicht für sie, sich zu behaupten. Sie ist eher der Typus der Salonmusikerin. Tapfer kämpfte sie mit ihrem Cello gegen die Macht der vier Akkordeons an.

Begeisterter Applaus und drei Zugaben.

Nächstes Konzert in dieser Reihe: 13.03.2019: Blick Bassey und Aline Frazao.

Weitere Infos: http://www.konzerthaus.at