Eckhart Nickel: Spitzweg. Piper Verlag

Ein schräger Roman, so schräg, dass der Leser immer wieder abrutscht, ins Bodenlose der Zitate aus Literatur und Philosophie, der Abhandlungen über Bilder – vorwiegend Spitzweg und andere – abrutscht. Was tut der überforderte Leser – er triftet ab, rutscht über Zeilen, sucht sich an Einzelheiten festzuhalten, sucht Seile des Erzählstranges – und ist verloren im Gewirr und Labyrinth, ähnlich verloren, wie die drei Protagonisten, die sich in ihrem eigenen Gestrüpp verfangen.

Das Thema: Kunst als Sinn des Lebens, als probates Gegenmittel gegen unsere Plastik-Video- und Medienwelt, gegen den Verfall der Sprache. Kunst als „Erziehungsmittel“ – aber Eckel wäre nicht Eckel, würde er das Thema nicht gleichzeitig heroisieren und im selben Moment trivialisieren. Ein Vexierspiel, dem der Leser teils mit Vergnügen folgt, aber öfter doch nicht.

http://www.piper.de