Gustave Flaubert: Madame Bovary. Szenische Lesung im „Schwimmenden Salon“

Alma Hasun als Emma, Roland Koch in allen männlchen Rollen, Anna Starzinger -Chello und kurze Zwischentexte

Nach dem Sturm war vor dem Sturm:

Gerade zog einer der verheerenden Stürme dieser letzten Tage über Bad Vöslau hinweg, danach war der herrlichste Sommerabend – bis zur Lesung – denn da brach eine andre Art von Sturm auf das Publikum herein: Als Alma Hasun in stürmischer Leidenschaft auf der Suche nach der „wahren Liebe“ erglühte und daran zugrunde ging. Da setzte voll der Sturm der Gefühle ein. Sie war eine hinreißende Emma, leidenschaftlich, eitel, kindlich bis kindisch, verwöhnt und vor allem leicht entflammbar – wie man sich eben die Romanfigur Emma Bovary vorstellt, Roland Koch war abwechselnd der langweilig-fürsorgliche Ehemann Charles, der fiese Léon und der Verführer Rodolphe und in allen Szenen ihr congenialer Partner. Dazu spielte Anna Starzinger für diesen Abend extra komponierte Musikstücke und sprach kurze Zwischentexte. Dass der Abend so spannend verlief, ist auch das Verdienst von Angelika Hager, die den Roman so griffig und aufs Wesentlich konzentriert gekürzt hat.

Alles in allem eine szenische Lesung, die mehr als Lesung war – es war Theater ohne Kulisse, mit fein ausgedachten Dialogen, kurzen Spielsequenzen. Wer hätte gedacht, dass dieser „Schinken“ so spannend umgesetzt wird!

http://www.thermalbad-voeslau.at/schwimmender salon

PDF Embedder requires a url attribute